Metalle

Die Verwertung von Altmetall stellt eines der ältesten und gut bewährten Recyclingsysteme dar. Daher ist heutzutage der Weg zum regionalen "Schrotthändler" nicht weit, wenngleich sich auch dieses Berufsbild gegenüber früher stark gewandelt hat.

Die Verwertung schadstofffreier Metalle ist weitestgehend durch den örtlichen Metallhandel gesichert. Besondere Aufmerksamkeit ist jedoch geboten bei der Entsorgung von Metallbehältnissen, in denen sich Reste von umweltschädigenden Substanzen, wie beispielsweise Öle, Farben oder andere Chemikalienreste befinden. In diesen Fällen empfiehlt sich die rechtzeitige Beratung durch den Schrott- und Metallhändler oder die Abfallberatung des ZAV.

Die Entsorgung von Altautos unterliegt den Bestimmungen der Altautoverordnung. Erläuterungen zu dieser Verordnung erhalten Sie bei den KFZ-Zulassungsstellen der Landratsämter.

Von geringer Bedeutung für den privaten Alltag, aber mittlerweile durchaus relevant für den Schrotthandel, sind Altmetallfraktionen die radioaktiv kontaminiert sind. Solche Metalle sind frei Augenschein nicht zu erkennen und erfordern daher eine hohe fachliche Qualifikation der Mitarbeiter im Altmetallhandel.