Unter dieser Rubrik finden Sie die öffentlichen Bekanntmachungen des Zweckverbands Abfallverwertung Reutlingen/Tübingen

Testversuch einer Getrenntsammlung von Kunststoffen auf dem Wertstoffhof Schinderteich, Reutlingen

Am Wertstoffhof Schinderteich, Reutlingen werden ab Juni 2022 Kunststoff-Abfälle getrennt gesammelt. Der Zweckverband Abfallverwertung Reutlingen/Tübingen (ZAV) sieht darin einen wichtigen Beitrag für Klima- und Ressourcenschutz.

Mittlerweile ist die Plastikproblematik in aller Munde. Deshalb versucht der ZAV über einen Testversuch herauszufinden, wie getrenntes Sammeln von Kunststoffabfällen am besten gelingen kann. Ziel ist, die Kunststoffe einer möglichst hochwertigen Verwertung zuzuführen. Idealerweise sollte daraus Regranulat werden, um neue Produkte herstellen und so das Klima schützen zu können.

Bei der Vielzahl an Kunststoffarten ist dies kein leichtes Unterfangen. Denn die unterschiedlichen Arten vertragen sich nicht miteinander. Zumindest nicht im Rohstoff für neue Produkte. Auf Sortenreinheit kommt es dabei ganz besonders an. Und dabei kann schon ein Kunststoff-Aufkleber aus anderem Material stören. Schmutz und Dreck sind sowieso verpönt. Deshalb schauen die ZAV-Mitarbeiter auf dem Wertstoffhof künftig genau darauf, was wo hineingehört.

Was wird getrennt gesammelt?

Getrennt gesammelt und recycelt werden ausschließlich saubere, restentleerte Hartkunststoffe ohne Anhaftungen aus Polypropylen (PP). Eine entsprechende Kennung ist in der Regel eingeprägt.

Zum Beispiel:

  • Babybadewannen, Blumentöpfe und Kästen (unverschmutzt und ohne Erdanhaftungen), Büro-Ablagefächer,
  • Dachrinnen aus Kunststoff,
  • Eimer, Fässer, Kanister (ohne Gefahrensymbol),
  • Faltkörbe, Stapelkisten,
  • Gartenmöbel, Gießkannen, Regentonnen, Getränkekisten,
  • Haushalts-Schüsseln,
  • Kehrschaufeln, Klappboxen, Seifenschalen, Brotdosen, Lager-Obst-Kisten, Kinderspielzeug ohne Metall und Elektronik,
  • Putzeimer, Papierkörbe,
  • Rohre,
  • Sandkasten-Spielzeug, Wannen, Wäschekörbe.
Sonstige Kunststoffe

Werden nach wie vor über die Restmüllcontainer entsorgt.

Zum Beispiel:

  • Folien aus Bau, Garten, Teich und Landwirtschaft,
  • glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK),
  • Gummi
  • Kleinteile (z.B. Lego, Playmobil, etc.),
  • aus mehreren Kunststoffarten bestehende Gegenstände,
  • Kunststoffe mit Metallteilen (z.B. Bobby-Cars, WC-Deckelsitze, etc.)
Was wird nicht angenommen?

Nicht angenommen können nach wie vor:

  • Fahrzeugteile, Reifen
  • Kunststoffverpackungen (Gelber Sack / Tonne),
  • Kanister und Fässer mit Gefahrensymbolen.

Die dafür anfallenden Entsorgungskolsten entnehmen Sie bitte unserer Gebührentabelle.